Gute Reise!

guido

McLaren überarbeitet die Regeln des Grand Touring mit einem einzigartigen Auto für eine neue McLaren Zielgruppe. Der GT ist sowohl Renn- wie auch Langstrecken tauglich. #newrules

GT – seit den 20er Jahren der Inbegriff in der Automobilwelt für schnelle, komfortable aber auch reisetaugliche Sportwagen. Bei den Italiener steht die Buchstabenkombination für „Gran Turismo“, die Franzosen haben ihre „Grand Tourisme“ und die Briten favorisieren „Grand Touring“. Drei Sprachvarianten, ein feststehendes Label. Übersetzt steht es für „Große Fahrt“. Zugegeben, Sportwagen aus deutscher Produktion sind mit „GT“ besser bedient, wer möchte schon auf seinem Porsche „911 Große Fahrt 3 RS“ stehen haben…

Bei McLaren durfte bis dato nur der 570GT das langstrecken- und reisetaugliche Prädikat im Namen tragen. Gegenüber seinen Modellkollegen bot er mit seinem in zwei Bereiche verteilten 370 Liter umfassenden Ladevolumen tatsächlich einiges mehr an Platz, für einen Kurztrip an die Côte d´Azur vollkommen ausreichend. Doch die Tage des 570GT sind gezählt. 570S und 570S Spider dürfen allerdings weiterhin die solventen Kunden beglücken.
Der Nachfolger des 570GT steht bereit und trägt die wohl kürzeste Typenbezeichnung in der noch jungen McLaren Automotive-Historie: GT! Einfach nur McLaren GT, basta!



Als viertes Modell, das im Rahmen des McLaren Automotive Track25 Businessplans angekündigt wurde, ist er der einzige Grand Tourer, der die DNA mit dem McLaren Speedtail Hyper-GT teilt.
Dieser McLaren GT, der sich neben der bestehenden Sports Series und Super Series positioniert, soll die Regeln des Grand Tourer Segments neu definieren. Neben hochwertigen Materialien und außergewöhnlichem Komfort offenbart er all die technischen und dynamischen Attribute für die McLaren steht. Dazu verfügt er über Eigenschaften, die in dieser Sportwagenkategorie selten zu finden sind: sowohl Bremsen wie auch das Lenkverhalten bei niedrigeren Geschwindigkeiten sind für den täglichen Gebrauch optimiert, Fahrzeughöhe und Bodenfreiheit sind auf städtische Nutzbarkeit ausgelegt. Also ein Alltagsauto? In gewissem Sinne schon.
Was zeichnet ein Auto aus, das alltagstauglich sein soll? Primär Platz? Hat er. Die nach oben schwenkenden Dihedral-Türen ermöglichen eine große Öffnung und eine niedrige Einstiegshöhe. Zwei Passagiere sitzen unbeengt, bequem und können entspannt die Fahrt genießen. Dies gilt selbst für mich mit meinen knapp zwei Metern.

Weiter im Programm. Zwei Abteile bieten insgesamt 570 Liter Stauraum, verteilt auf 140 Liter vorne und 430 Liter hinter den Passagieren. Erscheint zunächst nicht sonderlich viel…

Doch in der Realität sieht das ganz anders aus. Im Frontbereich ist genügend Stauraum für Handgepäck bzw. Bordcases, unter die auf Wunsch elektrisch öffnende Glaskuppel im Heck schaffen es sogar Ski oder Surfboards bis 1,85 m, Golftaschen mit Schläger oder größere Reisetaschen. Die geringe Höhe des Motors und die neue Positionierung des Abgassystems haben es ermöglicht, Volumen, Form und Nutzbarkeit des Gepäckraums zu optimieren.



Das maßgeschneiderte MonoCell II-T Monocoque – das T steht für „Touring“ – beinhaltet eine Heckoberstruktur aus Karbonfaser. Dadurch wird das Gewicht minimiert und ein 420-Liter-Gepäckraum unterhalb der durchgehend verglasten Heckklappe geschaffen. Die Heckklappe verfügt serienmäßig über eine Soft-Close-Funktion und kann optional auch elektrisch angetrieben werden.

Seine Alltagstauglichkeit demonstriert der McLaren GT ebenso an Hand seiner Fahrbarkeit, dem Handling und nicht zuletzt beim Verbrauch. Dass die McLaren-Modelle keine übertriebenen Säufer sind ist hinlänglich bekannt. Mich persönlich überraschen sie immer aufs neue. Ein 570er schafft es unter 10 Liter, der 720S unter 11. Bei normaler und moderater Fahrweise im Komfortmodus sind das keine Fabelwerte. Der leistungsmäßig dazwischen positionierte GT bewegt sich auch hier in der Mitte. Natürlich wollen wir keine Schönfärberei betreiben, wer einen McLaren fordert, ihm im Trackmodus einiges abverlangt und die Autobahn zur ICE-Trasse erklärt, muß mit 18 Liter rechnen. Aber mal ehrlich, wann geht das heutzutage noch? Und selbst wenn, er ist jeden Tropfen wert. Superplus in Adrenalin umwandeln ist wie Wasser in Wein generieren.
Wie alle McLaren-Modelle verfügt auch der neue GT über eine Karbonfaserstruktur, die eine außergewöhnliche Festigkeit und Steifigkeit vorweist. Parallel ermöglicht sie eine einzigartige Fahrdynamik mit niedrigstem Eigengewicht. Mit einem DIN-Gewicht von nur 1.530 kg ist er über 200 kg leichter als sein schwerster Konkurrent und mit 620PS aus seinem 4,0-Liter-Doppelturbolader-V8-Motor liegt das Leistungsgewicht bei bemerkenswerten 405 PS pro Tonne.

Für einen Supersportwagen versprüht der für längere Reisen konzipierte Innenraum eine gewisse Gemütlichkeit. Dennoch bietet er alle Voraussetzungen für konzentriertes, leistungs- starkes Fahren. Die Sitzposition, die Anordnung der Bedienelemente und die Sicht nach vorne sind hier genauso von größter Bedeutung wie bei jedem McLaren. Die stromlinienförmigen, elektrisch verstellbaren und beheizten Sitze, die einzigartig für den McLaren GT sind, wurden speziell für seine Anforderungen des Grand Touring entwickelt. Optimiert für den Langstreckenkomfort, mit der perfekten Polsterung sowie der Schulter- und Rückenunterstützung in Kombination mit einer hervorragenden Seitenführung machen sie das sportliche Reisen zu einem wahren Genuß.

Technologie und moderne Handwerkskunst stehen beim neuen McLaren GT gleichermaßen im Vordergrund. Hochwertige Materialien werden durch Features wie das bis dato anspruchsvollste McLaren-Infotainmentsystem ergänzt; verborgene Ambientebeleuchtung und die Option einer elektrochromen Glasscheibe anstelle des standardmäßigen hochglanzschwarzen Karbonfaserdachs, Verdunkelung oder Aufhellung geschieht auf Knopfdruck. Gefräste und veredelte Aluminiumschalter und Bedienelemente – einschließlich der am Lenkrad montierten Schaltwippen – stehen im Kontrast zu den glänzend schwarzen Blenden im Bereich des Infotainmentbildschirms, der Fensterheber, Schaltkonsole und Lüftungsgehäuse. Ein 12-Lautsprecher-Premium- Audiosystem von Bowers & Wilkins mit Karbonfaser-Subwoofer-Basslautsprecher und Mittelton-Lautsprechern aus Kevlar ist ebenfalls erhältlich.

Die serienmäßige Nappalederausstattung kann je nach Wunsch durch weicheres und luxuriöseres Leder oder Alcantara aufgewertet werden, sogar Kaschmir steht als Option in der Ausstattungsliste. Dieses Material feiert nicht nur bei McLaren Premiere, es ist das erste Mal überhaupt, dass es in einem Serienfahrzeug zum Einsatz kommt. Eine weitere Option ist die SuperFabric-Verkleidung für den hinteren Gepäckraum. Das innovative Gewebe ist mit einer Schicht winziger gepanzerter Schutzplatten versehen, die eine erhöhte Widerstandsfähigkeit gegen Flecken, Schnitte, Kerben und Abrieb bietet, sowie atmungsaktiv, leicht zu reinigen und schnell zu trocknen ist.

Das für den neuen McLaren GT entwickelte Infotainmentsystem ist das bisher raffinierteste des Unternehmens. Die branchenübliche HERE-Navigationskarte und Echtzeit-Verkehrsinformationen gehört zu den schnellsten für Autos erhältlichen Systemen. Die Bedienoberfläche funktioniert ähnlich wie ein Smartphone und der zentrale Touchscreen mit sieben Zoll dient zur Auswahl von Fahrzeugfunktionen wie Satellitennavigation, Bluetooth-Telefonate, Medienstreaming und Sprachaktivierung. DAB- Digitalradio ist Standard. Die Heizungs- und Lüftungssteuerung ist ebenfalls im Touchscreen integriert, was die Benutzerfreundlichkeit erhöht und die Gesamtzahl der Schalter und Regler reduziert. Zweizonen-Klimatisierung und Klimaanlage sind Standard, wobei das System vollautomatische und unabhängige Einstellungen für Fahrer und Beifahrer ermöglicht.

Vor dem Fahrer befindet sich ein 12,3″ TFT-Bildschirm, der wichtige Fahrzeuginformationen liefert. Die Instrumentengrafiken sind ähnlich wie im Flugzeug, die Einflüsse aus der Luftfahrt liefern klare, scharfe und gut lesbare Anzeigen. Neben Geschwindigkeit, Gangwahl und Motordrehzahl kann das Kombiinstrument auch die Turn-by-Turn-Navigation, Telefonate, die gewählte Audioausgabe sowie Reifendruck und -temperatur anzeigen. Bei der optionalen Rückfahrkamera wird bei eingelegtem Rückwärtsgang das Bild hinter dem Fahrzeug angezeigt, wodurch die Blickrichtung des Fahrers so hoch wie möglich gehalten wird.

Last but not least, wie läßt sich der neue GT fahren? Ganz kurz zusammengefaßt: brachial, entspannt und mit einem phantastischen Handling. Wie man es von einem McLaren erwartet. Mit aktivierter Launch-Control-Funktion vergehen gerade einmal 3,2 Sekunden von 0 auf 100, 5,8 Sekunden später zeigt das Display bereits 200 km/h an. Dabei zieht der McLaren aberwitzig und mit einer stoischen Ruhe nach vorne. Bis hin zu 326 km/h Spitzengeschwindigkeit.

Verantwortlich für diese Leistung ist ein neuer, 620 PS 4,0-Liter-Doppelturbomotor. Er erweitert die Familie der McLaren V8-Motoren, ist auf den neuen GT ausgerichtet, verfügt über eine immense Leistung, Drehmoment und eine hervorragende Soundqualität der Auspuffanlage, alles Markenzeichen eines echten Grand Tourer. Das Drehmoment von 630 Nm wird zwischen 5.500 U/min und 6.500 U/min erreicht, wovon mehr als 95% von 3.000 U/min bis 7.250 U/min zur Verfügung stehen. Das 7-Gang SSG Doppelkupplungsgetriebe ermöglicht eine präzise, nahtlose und unaufhaltsame Beschleunigung. Zu jedem Zeitpunkt, bei jeder Geschwindigkeit.

Ein weiteres prägendes Element des neuen McLaren GT – und wohl auch das, was seine Position als neuer Branchenführer festigen wird – ist seine dynamische Leistungsfähigkeit. Die Aufhängung, Lenkung und Bremsen sind alle perfekt auf das Auto angepasst, wurden verfeinert und optimiert, um ein herausragendes Grand Touring Fahrgefühl zu bieten, mit einer Ausgewogenheit, Reaktionsfähigkeit und Präzision bei gleichzeitig besserem Fahrkomfort als bei jedem anderen McLaren.



Das hydraulische Dämpfersystem wird gesteuert durch die raffinierteste Nachbildung des für den 720S entwickelten bahnbrechenden Software-Algorithmus der „Optimal Control Theory“. Die Federung verwendet Signale von Sensoren, um die Straße zu „lesen“, zu interpretieren, was wahrscheinlich als nächstes passieren wird, und reagiert vorausschauend in nur zwei Millisekunden. Die Verteilung der Aufstandskräfte wurde optimiert, um die Bodenhaftung zu verbessern, wobei jeder der drei aktiven dynamischen Handhabungsmodi – Comfort, Sport und Track – über einen eigenen Parametersatz verfügt. Die Fahrpräzision und der Fahrspaß werden beim GT durch die hydraulische Lenkung weiter verbessert. Diese hydraulische Lenkung verwendet die zentrale Softwaresteuerung über die Modi „Komfort“, „Sport“ und „Track“ um ein optimales Gefühl und Ansprechverhalten zu vermitteln. Damit ist der GT auf jede Fahrsituation perfekt ausgelegt.

Fazit: Mit dem McLaren GT kann man ohne Weiteres mit einigem Gepäck zur Rennstrecke cruisen, alles ausladen und nahtlos das Reisemobil zur Pistensau werden lassen.

Bericht: /Fotos: Guido Strauss


Daten und Messwerte

McLaren GT Grundpreis: 198.000,- €

Beschleunigung
0-100 km/h: 3,2 Sekunden
0-200 km/h: 9,0 Sekunden

Höchstgeschwindigkeit: 326 km/h

Bremsweg
200 – 0 km/h Bremsung: 127 m
100 – 0 km/h Bremsung: 32 m

Effizienz
CO2 WLTP EU: 270 g/km kombiniert
CO2NEDC EU: 245 g/km kombiniert
GT Reichweite: 666 km

Kraftstoffverbrauch WLTP EU l/100km
Kombiniert: 11,9 l/100km
Sehr niedrig: 9,3 l/100 km
Niedrig: 10,2 l/100 km
Mittel: 11,9 l/100 km
Hoch: 22,2 l/100 km

Kraftstoffverbrauch NEDC EU l/100km
Innerorts: 14,6 l/100km
Außerorts: 8,7 l/100km
Kombiniert: 10,8 l/100km


Next Post

Enzo´s Alptraum

40“, knapp einen Meter, flach, viel Plastik, unkonventionelle Technik, massig Hubraum und jede Menge Krach! So lässt sich der Ford GT40 am Besten beschreiben. In den Sechziger Jahren brachte er seine Schöpfer und die Gegner auf der Rennstrecke zum Verzweifeln. Heute zählen gut erhaltene Originalfahrzeuge zu den begehrtesten Sammelobjekten weltweit. […]