Bugatti Chiron Pur Sport

guido

Das Elsass ist von jeher bekannt für einen edlen Tropfen Wein, nicht weniger bekannt ist der Ort Molsheim bei den automobilen Gourmets.

Hier entstehen in akribischer Handarbeit die schnellsten straßenzugelassenen Fahrzeuge der Welt, die Bugatti. Ettores Erben der Neuzeit bestechen durch Perfektion, Liebe zum Detail, exclusives Design, brachiale Motorisierung, Fahr- leistungen jenseits von Gut und Böse und Preise, die sicherlich gerechtfertig sind, jedoch so manche Portokasse sprengen.

Die neueste Création der Bugatti-Truppe hört auf den Namen „Chiron Pur Sport“. Sein seriennaher Vorgänger, der Chiron Super Sport 300+ stellte im August 2019 auf der VW-Teststrecke Ehra-Lessien mit einer Höchstgeschwindigkeit von 304,7 mph (490,4 km/h) einen neuen Geschwindigkeitsweltrekord auf.

Doch zurück zum aktuellen Chiron-Derivat. Leider fiel seine Premiere in Genf Corona zum Opfer, worauf man nun das Fahrzeug in einem typischen Bugatti-Blau auf der eigenen European Roadshow in verschiedenen Städten einem ausgewählten Publikum präsentierte.

Bei Bugatti Düsseldorf konnte man nun dieses neue Prunkstück automobiler Ingenieurskunst hautnah erleben.

Beginnen wir mit den Zahlen: Sein 16-Zylinder in W-Anordnung schöpft Dank vierer Turbolader aus einem Hubraum mit 7.993 cm³ bei 6.900 U/min sagenhafte 1.103 kW (1.500 PS). Das maximale Drehmoment von rund 1.600 Nm liegt zwischen 2.000 bis 6.000 U/min an. Diese geballte Kraft überträgt ein Siebengang-DSG in Kooperation mit dem Allradantrieb auf die Straße. Mit einem Leergewicht von 1,9 Tonnenbeschleunigt der Chiron PS in irren 2,3 Sekunden auf 100 und in 5,9 auf 200 Stundenkilometer.

Da die Prioritäten bei diesem Chiron konsequent auf Agilität, Handling und Fahrperformance gelegt wurden, entschlossen sich die Techniker seine Höchstgeschwindigkeit auf 350 km/h zu begrenzen.
Neben einigen filigranen Designänderungen betreffen viele Neuheiten im Vergleich zum „normalen“ Chiron die Technik. So wurde etwa die Getriebeübersetzung um 15% gekürzt, die Höchstdrehzahl um 200 U/min aufgestockt, das Fahrprogramm ESC-Sport+ kam hinzu und das Fahrwerk wurde neu konfiguriert. An beiden Achsen änderten die Ingenieure den Sturz auf minus 2,5 Grad für eine deutliche Performancesteigerung; und um die negativen Sturzeinstellungen überhaupt zu integrieren, wurden neue Traggelenke entwickelt.



Für außergewöhnliche Haftung sorgen die völlig neu entwickelten Bugatti-exklusiven Reifen Michelin Sport Cup 2 R in der Größe 285/30 R20 vorne und 355/25 R21 hinten. Sie bieten zehn Prozent mehr Querbeschleunigung und steigern dadurch weiter die Kurvengeschwindigkeit und die Gesamt-Performance des Hypersportwagens.

Mit dem Chiron Pur Sport zeigt Bugatti erneut, wie man Leidenschaft und Sportlichkeit auf die Straße bringt. Auch wenn man ihn dort wohl kaum zu Gesicht bekommen wird, denn nur 60 Exemplare des Chiron Pur Sport entstehen ab der zweiten Jahreshälfte. Und diese Exklusivität hat ihren Preis: mindestens 3 Millionen Euro netto.

Bericht/Fotos/Video: Guido Strauss

Next Post

V8 Bollerwagen

Das Chevrolet Camaro V8 Cabrio gegen den McLaren 720S Spider – eigentlich ein Vergleich zwischen Äpfel und Birnen. Und obwohl jeder ein Objekt der Begierde für sich alleine darstellt, gibt es einiges an Gemeinsamkeiten. Aber auch Kontroversen. Würde man bei diesem Vergleich Punkte für die automobile Historie vergeben, könnte das […]