Alles im Grip

guido

Wenn er einen mit seinen großen Scheinwerfern anschaut, kann man ihm kaum widerstehen. Dem Suzuki Jimny Allgrip. Soviel Offroad-Spaß für knapp 18.000 Euro bietet kaum ein anderer Hersteller. Kein Wunder, dass er sich verkauft wie geschnitten Brot.

Im letzten Jahr startete Suzuki mit der Produktion der Neuauflage des fast schon legendären Jimny. Ein Auto wie geschaffen für Wald, Wiese, Wüste, Schotter, aber auch zum Flanieren auf der Kö in Düsseldorf. Denn der Jimny ist Kult. Und kommt er erst in der Farbkombination Kinetic Yellow/Bluish Black Pearl Metallic vorgefahren, ist er der Hingucker schlechthin. Ein Auto mit Ecken und Kanten, erinnert er doch fast an ein zu heiß gewasch- enes G-Modell von Mercedes.

Und ähnlich geht es unter der Karosserie zu, denn altbewährt währt am längsten. Dachten sich wohl die Asiaten und setzen wie beim Vorgänger auf einen Leiterrahmen mit 2 Starrachsen.



Angetrieben von einem 1,5 Liter 4-Zylinder mit 75 kW/102 PS und 130 Nm Drehmoment kann man zwischen einer 4-Gang Automatik oder einem 5-Gang Schaltgetriebe wählen. Uns stand die manuelle Variante zur Verfügung und für Ausflüge abseits asphaltierter Straßen ist sie sicherlich die perfekte Wahl. So konfektioniert schafft der Kleine 145 km/h in der Spitze und legt den Sprint von 0-100 Km/h in 13,4 Sekunden zurück. Obwohl die Zahlen etwas anderes aussagen, er wirkt zu keinem Zeitpunkt untermotorisiert.

Rund 6,8 Liter Benzin verbraucht das Matchbox-SUV im Durchschnitt auf 100 Kilometer und kommt dabei auf einen CO2 Ausstoß von 154 Gramm pro Kilometer.

Durch den kurzen Radstand von 2,25 Meter und Umschalten von Hinterradantrieb auf Allradantrieb (Allgrip) schafft der Jimny nahezu jedes Hindernis ohne Probleme. Fast jedes Hindernis. Beim Großeinkauf für die Familie wird es leider etwas eng, denn der Kofferraum ist mit 86 Liter Volumen recht kompakt gehalten. Allerdings läßt sich durch das Umklappen der Rücksitze der Laderaum auf 830 Liter erweitern.



Sein von der Masse sich abhebendes Äußeres und der Grundpreis ab 17.915,- Euro mit der Ausstattung Comfort führte in den vergangenen Monaten zu Lieferengpässen, die Fahrzeuge wurden den Händlern förmlich aus den Händen gerissen. Kein Wunder, zur Comfort-Ausstattung gehören u.a. Halogenscheinwerfer, Klimaanlage mit Pollenfilter, elektrische Fensterheber, Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer, MP3-CD-Radio (inkl. DAB) mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung inklusive Lenkradbedienung, ja sogar Sicherheitssysteme wie Müdigkeits- und Verkehrszeichenerkennung, Spurhaltewarnsystem, Bergan- und abfahrhilfe sind Serie. Und wem das Gelb zu grell ist, der kann unter weiteren sieben Farben wählen.

Fazit: Die Neuauflage des Suzuki Jimny ist ein echtes Funmobil, egal ob für Offroad-Fans oder als Zweitwagen. Er vermittelt echten Fahrspaß ohne Geschwindigkeitsrausch zu einem frech-fairen Preis.

Bericht/Fotos: Theresa Weinand

Next Post

Null Null Herbert

James Bond ist zwar eine fiktive Filmfigur, doch schlichtweg DIE Legende des Agentenfilms. Und genau wie auf seinen Wodka-Martini – geschüttelt, nicht gerührt – vertraut der Agent seiner Majestät bereits seit den Sechziger auf seine Hausmarke Aston Martin. Zwar tauchte der aktuell stärkste DBS, der Superleggera bisher noch in keinem […]