Kia Niro Hybrid

guido

Plugin-Hybrid oder nur Hybrid? Bei Kia hat man die Qual der Wahl. Denn beide Varianten machen neugierig.

Neben seinen umweltfreundlichen Antriebskonzepten beeindruckt der Kia Niro durch viele weitere Qualitäten. Dazu gehört seine durch und durch athletische Ausstrahlung von der eleganten Front mit LED-Scheinwerfern bis zum Dachheckspoiler. Dass er auch auf unebenen Straßen eine gute Figur macht, verdeutlichen seine kraftvollen Konturen, der stabile Stand und die große Bodenfreiheit. Und schließlich präsentiert sich der Kia Niro nicht nur als äußerst dynamischer, sondern auch als ein besonders aerodynamischer Crossover, der mit seiner ausgefeilten Form dem Fahrtwind wenig Widerstand bietet – was wiederum den Kraftstoff- und Energieverbrauch reduzieren kann.

Was die Antriebsvarianten des neuen Kia Niro verbindet: Alle haben den 1.6 GDI HEV mit 104 kW/141 PS in Verbindung mit einem Elektromotor und der DCT6-Gangautomatik an Bord. Der Niro Hybrid setzt den Elektro- und den Benzinmotor je nach Bedarf gemeinsam oder im nahtlosen Wechsel ein und hält dadurch die Emissionen möglichst niedrig. Der Niro Plug-in Hybrid kann zum Beispiel im Stadtverkehr viele Strecken rein elektrisch bewältigen, was die Emissionen weiter verringert. Das Resultat ist eine CO2-Emission von nur 86 g/km.



Nimmt man im Niro Platz, spürt man sogleich das großzügigen Interieur und die angenehme Balance von Komfort und Technik. Die Sitzbezüge aus Leder und hochwertiger Ledernachbildung laden zum Entspannen ein, der elektrisch einstellbare Fahrersitz mit Memory-Funktion bringt Sie mühelos in die ideale Sitzposition, und das übersichtliche Cockpit wirkt auf Anhieb vertraut.

Autos werden technisch immer komplexer. Andererseits muss es das Ziel sein, das Fahren selbst so einfach wie möglich zu gestalten. Das Cockpit des Niro ist deshalb als intelligente Schnittstelle zwischen Fahrer und Fahrzeugtechnologien konzipiert: Es liefert auf einen Blick alle wichtigen Informationen, wirkt zugleich aber übersichtlich und aufgeräumt. Die individuell einstellbare Instrumenteneinheit mit Supervision-LCD-Anzeige zeigt auf dem zentralen, 4,2 Zoll großen Farbdisplay wichtige Fahrzeugdaten wie den Reifendruck und die Informationen des Bordcomputers. Darüber hinaus kann hier der Status des Hybridsystems abgelesen werden, inklusive Ladestand der Batterie, Tankanzeige und aktuellem Verbrauch, sowohl bei Hybrid wie auch beim Plugin Hybrid.

Sitzkomfort wird im Kia Niro großgeschrieben. Die besonders stabil konstruierten Sitze bieten einen sehr guten Seitenhalt und sind mit Sitzheizung vorn und sogar hinten sowie mit Sitzventilation vorn erhältlich. Beide Vordersitze sind serienmäßig höhenverstellbar, und der elektrisch einstellbare Fahrersitz beinhaltet zudem eine elektrisch einstellbare Lendenwirbelstütze. Hinzu kommen weitere Annehmlichkeiten wie das beheizbare Lenkrad, die das Fahren im Kia Niro zum Genuss machen.

Auch an Ausstattung mangelt es dem Südkoreaner nicht. Die Basis, EDITION 7 genannt, verfügt u.a. über 16-Zoll-Leichtmetallfelgen mit Abdeckungen zur Optimierung der Aerodynamik und Bereifung 205/60 R16, 7 Airbags, beheizbare Außenspiegel, Berganfahrhilfe, Bluetooth, Bremsassistent, Dachheckspoiler, Drive Mode Select (Fahrmodus-Wahl per Gangwahlhebel), ESC mit Traktionskontrolle, Geschwindigkeitsbegrenzer und Tempomat, Instrumenteneinheit mit 3,5 Zoll LCD-Anzeige, Kia Radio mit 5-Zoll-TFT-LCD-Display, RDSFunktion und Audiostreaming via Bluetooth, 2-Zonen- Klimaautomatik, Spurhalteassistent, Tagfahrlicht LED sowie USB- und AUX-Anschluss.

Den Kia Niro Hybrid gibt es als EDITION 7 ab 25.390 Euro, den Plugin Hybrid ab 32.750 Euro.

Bericht/Fotos: Guido Strauss

Next Post

Ford Mondeo Hybrid

Mit dem Mondeo Turnier Hybrid bietet Ford aktuell den ersten Hybrid in der Geschichte des Unternehmens an, in Kürze folgen Kuga und Puma ebenfalls mit sparsamer Benzin-Elektrokombination unter der Haube. Der Ford Mondeo Turnier Hybrid schöpft seine Kraft aus einer wohldosierten Kombination von Benziner und Elektro. Und verleitet damit zum […]