Honda HR-V Sport

guido

Ein wenig verschmitzt lächelnd kommt er daher, der Honda HR-V mit seinen abgeschrägten LED-Scheinwerfer links und rechts vom Kühlergrill.

In unserem Fall verbirgt sich dahinter der routinierte 1,5 Liter Turbo mit 134 kW/182 PS und 6-Gang-Schaltgetriebe (alternativ CVT-Automatik) der den leer lediglich 1.341 kg wiegenden Japaner in 7,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Damit und auch auf Grund seines straffer abgestimmten Fahrwerkes wird er seiner Ausstattungsvariante „Sport“ durchaus gerecht.

Den Honda HR-V Sport kennzeichnen weiterhin seine schwarzen Akzente an Stoßfängern und Seitenspiegeln sowie die 18-Zoll-Felgen. Im Heck deutet die doppelflutige Sport-Abgasanlage an: Hallo, ich bin kein 08/15-SUV. Ich kann auch recht flott unterwegs sein – bis hin zu 215 Sachen Endgeschwindigkeit.



Das Interieur gibt sich Honda-typisch. Grundsätzlich zweckmäßig und praktisch, weist es aber auch einige nette Details auf. Hochwertige und gut kontourierte Sportsitzen im Stoff schwarz/Kunstleder Rot -Mix, sowie Alu-Sportpedale heben ihn optisch von seinen Brüdern „Comfort“, „Elegance“ und „Executive“ ab. Im zentralen 7″-Touchscreen sammeln sich die meisten Funktionen incl. Navi und Bluetoothkopplung, die Bedienung der Klimaautomatik funktioniert über kapazitiven Flächen darunter.
Ein weiteres kleines Gimmick: als zusätzliche Technologie, um es im Innenraum ruhig zu machen, kommt eine ANC/Active Noise Cancellation zum Einsatz, wie bei entsprechenden Reise-Kopfhörern nimmt ein Mikrofon die Töne von Motor und Abgasanlage auf und sendet ein Gegensignal, das den Lärm unterdrückt.

Womit wir auch schon unterwegs wären. Der 1.5er Turbo läßt durch seinen kräftigen Vortrieb echte Fahrfreude aufkommen. Gerade auf der Autobahn hat man hier noch mehr Leistungsreserven. Gleichzeitig läßt er sich genauso gut schaltfaul bei niedrigen Drehzahlen bewegen.

Honda-Motoren sind bekannt für ihren Geiz was den Spritkonsum angeht. Unser Testverbrauch von 5,8 – 6,8 Liter bewies es wieder einmal. Dies, sein Raumangebot, die famosen Sitze und die Möglichkeit Rückbank und Beifahrersitz (bereits in der Basisversion) komplett umzuklappen, so dass eine lange Ladefläche von hinten bis vorne entsteht, sorgen für eine hohe Alltagstauglichkeit.

Die HR-V-Preisliste startet bei 21.435,- Euro für den Comfort mit 96 kW/130 PS. Für den sportlichste Ableger sind Minimum 31.622,- Euro fällig. Incl. Verkehrszeichenerkennung, Kollisionswarnsys- tem, Einparkhilfe vorn und hinten, Rückfahrkamera, City-Notbremsassistent und Honda CONNECT Navigation und, und…

TECHNISCHE DATEN Honda HR-V Sport

Motor Hubraum: 1.498 ccm mit Vtec-Steuerung und Turbo; Leistung 134 kW/182 PS Leistung; Drehmoment 240 Nm 1.900 – 5.000 U/min

Kraftübertragung Frontantrieb, 6-Gang-Schaltgetriebe

Karosserie: SUV mit fünf Türen, fünf Sitzen und selbsttragender Karosserie; Leergewicht 1.341 kg; Kofferraumvolumen, normal 448 l/geklappt 1.043 l; Länge 4.346 mm, Breite (inkl. Außenspiegel) 2.019 mm, Höhe (mit Antenne) 1.605 mm, Radstand 2.610 mm
Fahrwerk: Bremsen vorne innenbelüftete 293 mm Scheibenbremse, hinten 282 mm Scheibenbremse; Reifengröße 225/50 R18

Fahrleistungen
0-100 km/h 7,8 s
Höchstgeschwindigkeit 215 km/h

Verbrauch, komb. (NEFZ) 5,9 l/100 km
CO2 Emissionen, kombiniert 135 g/km
Schadstoffklasse Euro 6d-TEMP

Preis Honda HR-V ab 21.435,- Euro
Testwagenpreis ca. 32.000,- Euro

FAZIT


Der HR-V bietet mehr Platz als er äußerlich vorgibt, die „Magic Seats“ sind eines seiner Highlights neben dem spritzigen Motor. Als Sport-Version ergänzt sich das kleine SUV fahrtechnisch perfekt mit dem 1.5er Turbo-Motor, ohne in unangenehme Trinksitten zu verfallen. Ja, er ist etwas straffer ausgelegt, doch dadurch wird das Wanken des Basisfahrwerks verringert und man traut ihm in Kurven deutlich mehr zu. Parallel dazu vermitteln die Bremsen ein weiteres wohliges Gefühl von Sicherheit.

Bericht/Fotos: Guido Strauss/automedien.de

Next Post

Juke Box Hero

Ähnlich wie der Ohrwurm der Gruppe Foreigner aus den 80er entwickelte sich auch der seit 2010 gebaute Nissan Juke zum Erfolgsschlager. Als der ungewöhnlich designte Japaner auf den Markt kam, spaltete er die Gemüter. Jedoch: Europaweit verkaufte er sich über eine Million mal, in Deutschland kam er auf über 10.000 […]