Das Trio im Clio

guido

Irgendwie geht der Trend immer mehr zu den Dreizylinder-Motoren und gerade was Kleinwagen angeht, stehen sie hoch im Kurs um die Emissionswerte der Herstellerflotten zu senken.

Der neue Renault Clio ist da keine Ausnahme, dafür jedoch ein Musterbeispiel, wie man einen flotten Dreier auf die Straße und akustisch unter Kontrolle bringt.

Äußerlich bleibt der Neue dem Stil seines Vorgängers treu, wirkt aber deutlich präsenter und sportlicher – die Karosserie liegt nun dreißig Millimeter tiefer. Seine kompakten Außenmaßen behält er aber bei und streckt sich auf eine Länge von 4,05 Metern. Unverändert: die hinteren Türgriffe auf Fensterhöhe in der C-Säule, mit diesem Designtrick wird der Fünftürer optisch zum schnittigen Dreitürer.

Innerlich gibt es im Volantbereich keinen Grund zu meckern, Fahrer und Beifahrer über 1,90 m sitzen schön bequem, dafür wird es hinten etwas enger. Ein Kleinwagen bleibt eben ein Kleinwagen. Eine vierköpfige Durchschnittsfamilie mit Durch- schnittsgrößen dürfte jedoch ohne Probleme auch längere Touren entspannt überstehen.
Der 74 kW/100 PS starke Einliter-Turbo mit seinen 160 Nm Drehmoment geht erstaunlich spritzig zur Sache und entpuppt sich als auffällig elastisch: Selbst aus niedrigen Drehzahlen um die 1.000 Touren beschleunigt er ohne zu kapitulieren – so lässt er sich auch schaltfaul fahren, obwohl er „nur“ über ein Fünfganggetriebe verfügt. Und die 11,8 Sekunden auf 100 km/h wirken auf dem Papier unaufgeregter als in der Realität. 187 km/h Spitze sind ebenfalls respektabel, wer lieber in 9 Sekunden auf 100 und mit 200 über die Autobahn düsen will, dem bietet sich der TCe 130 samt 130 PS-Vierzylinder an.



Sinn des Downsizing auf 3 Zylinder soll ja auch eine Absenkung des Verbrauchs und der CO₂-Emissionen machen. Hier kann der Clio mit seinem Kolben-Trio 5,1 – 5,3 l Super/100 km und 116 – 130 g CO₂/km lt. WLTP vorweisen. Im Test erwiesen sich die Werte als realisierbar, unser „erfahrener“ Durchschnitt betrug 5,6 Liter.

Die Clio-Baureihe startet bei 13.052,- Euro, unser Testwagen in der Experience-Ausstattung mit Audiosystem R&GO, Spurhalteassistent, Verkehrszeichenerkennung, Notbremsassistent mit Fußgängererkennung (funktioniert übrigens sehr zuverlässig), e-Call-Notrufsystem, Tempomat und diversen Chrom- und Farbapplikationen fängt bei 15.733,- Euro an. Mit dem Deluxe-Ausstattungspaket, u.a. Klimaautomatik, akustischer Einparkhilfe hinten, Online-Multimediasystem EASYLINK mit 7-Zoll-Touchscreen, Smart-phone-Integration und Navigation, Metallic- Lackierung sowie beheizter Sitze vorne ergibt das einen Gesamtpreis von 18.560,- Euro. Gemessen an dem Gebotenen durchaus fair. Es muß ja nicht immer das volle Paket sein.

Bericht/Fotos: Guido Strauss/automedien.de

Daten und Messwerte – Vergleich der beiden Benziner-Motorisierungen

MotorDreizylinder-Turbobenziner, 999 cm³, 74 kW/100 PS, 160 Nm bei 2750 U/minVierzylinder-Turbobenziner, 1332 cm³, 96 kW/130 PS, 240 Nm bei 1600 U/min
Fahrleistungen11,8 s auf 100 km/h, 187 km/h Spitze9,0 s auf 100 km/h, 200 km/h Spitze
Verbrauch (nach WLTP)5,1 – 5,3 l Super/100 km, 116 – 130 g CO₂/kmk. A., 129 – 142 g CO₂/km
MaßeL 4,05 / B 1,80 / H 1,44 mL 4,05 / B 1,80 / H 1,44 m
Kofferraum391 – 1069 l391 – 1069 l
Leergewicht1178 kg1233 kg
Preis17.926 €21.046 €
Überholvorgang 60-100 km/h7,6 s5,3 s
Bremsweg aus 100 km/h35,8 m33,7 m
Wendekreis10,8 m10,8 m
Verbrauch / CO₂-Ausstoß 6,3 l Super/100 km , 174 g CO₂/km6,0 l Super/100 km , 168 g CO₂/km
Reichweite665 km700 km
Innengeräusch bei 130 km/h68,5 dB (A)68,1 dB (A)
Leergewicht / Zuladung1160 / 443 kg1235/ 438 kg
Kofferraumvolumen normal / geklappt / dachhoch250 / 560 / 915 l250 / 560 / 915 l
Next Post

Der neue Ferrari SF90 Spider

Heute um 14.00 Uhr stellten die Italiener ihren Super-Hybrid-Sportler, den SF90 in seiner schönsten Form vor. Offen. Als Spider. Die Spider-Version des leistungsstärksten Serien-Supersportwagens aus Maranello. DerSF90 Spider wurde heute um 14 Uhr auf einem eigenen digitalen Event vorgestellt. Das erste Plug-in-Hybrid-Cabrio in der Ferrari Modellreihe macht offenes Fahren zum […]