Der Mokka mit Schuß!

guido

…oder lieber mit Sahne?

Wer neben Fahrspaß auch Wert auf emissionsfreien Sparspaß legt, der sollte den neuen Opel Mokka-e in Betracht ziehen.

Vom Fahrzeug her selbst unterscheidet er sich kaum von seinen Brüdern mit konventionellen Antrieben. Selbst der Automatikwählhebel mit fester Getriebe- übersetzung macht da keinen Unterschied, ebensowenig das Cockpit.

Erst ein Blick in sein Inneres offenbart seine hochvoltigen Werte. Und sein Mehrgewicht von 300 kg. Die Batteriekapazität von 50 kWh ermöglicht eine Reichweite von 324-313 km nach WLTP. Die 136 Elektropferchen treiben das Rüsslesheimer Paradepferd in 9 Sekunden auf 100 km/h und galoppieren vehement weiter bis zur Spitze von 150 Sachen. Mit einem Stromverbrauch von 18,0-17,4 kWh/100 km (CO2-Emission logischerweise 0 g/km) liegt er im unteren Verbrauchsbereich bei den aktuellen Elektrofahrzeugen. Durch die Unterbringung seines Energiespeichers im Unterboden bietet der Innenraum ein recht großzügiges Platzangebot, und einen Kofferraum, der 310 bis 1.060 Liter fasst.



Dabei bietet der Mokka-e die typischen Vorteile eines Elektrofahrzeugs: Ruhe, himmliche und entspannende Ruhe. Akustisch sind lediglich das Reifenabrollgeräusch und der zurückhaltende Fahrtwind zu vernehmen. In Sachen Fahrverhalten bietet er minimal mehr Agilität, er hängt logischerweise besser am Gas, sorry, am E-Pedal. Und, er liegt gefühlt etwas satter auf der Straße. Das hat er der Platzierung der Akkuspacks zu verdanken, die den Schwerpunkt deutlich niederiger halten als bei seinen Modell-Kollegen.

Apropos hängen: um den „e“ aufzuladen kann man ihn sowohl an eine zuhause installierte Wallbox, oder noch besser, an eine öffentliche Ladestation hängen.

An einer 3-phasigen Wallbox (AC) mit 11 kW Ladeleistung vergehen ca. 5 Stunden und 15 Minuten bis zur vollen Kapazität, an der öffentlichen Ladestation darf sogar mit bis zu 100 kW Strom gezapft werden. Dann sind bereits nach 30 Minuten 80% Akkuleistung, also ca. 260 km Reichweite vorhanden.



Kommen wir zu den Preisen beim Mokka-e. Sie gehen los bei 33.250,- Euro für den „Edition“, liegen bei 36.359,- für den „Elegance“, die sportliche Variante „GS Line“ gibt es ab 37.997,- Euro und volle Hütte beim „Ultimate“ für 40.180,- Euro.

Jetzt steigt der Staat mit seinen Elektroförderprogrammen ins Spiel mit ein. Nach Abzug der staatlichen Förderung fällt der Preis der Editions-Variante auf rund 24.500 Euro. Damit ist der Elektro-Mokka nur rund 1.000 Euro teurer als das vergleichbare Modell mit Benziner unter der Haube. Und ist eine Überlegung wert.



Unser Fazit zur ersten Begegnung mit dem neuen Opel Mokka-e: alleine durch das Design hebt er sich deutlich in diesem Fahrzeugsegment ab. Die Verarbeitung ist absolut topp, der Antrieb und das Fahrverhalten begeistern. Der Mokka-e ist echt heiß, und an seinem fairen Preis wird sich niemand die Finger verbrennen. Alles paßt!


Hier gehts zum Opel Mokka mit Sahne…

Fotos/Bericht: Guido Strauss


Mehr zum Opel Mokka-e gibts bei OPEL.

Next Post

Einen Mokka mit Sahne?

…oder lieber mit Schuß? Bei Opel setzt man im neuen Jahr auf das frisch aufgebrühte Heißgetränk des Hauses: den neuen Mokka. Was der aromatische Namensvetter mit Koffeein erreicht, das schafften die Rüsselsheimer Designer am Computer: einen erhöhten Herzschlag beim Anblick des neuen B-SUV. „Mutig und klar – so sieht das […]