Einen Mokka mit Sahne?

guido

…oder lieber mit Schuß?

Bei Opel setzt man im neuen Jahr auf das frisch aufgebrühte Heißgetränk des Hauses: den neuen Mokka. Was der aromatische Namensvetter mit Koffeein erreicht, das schafften die Rüsselsheimer Designer am Computer: einen erhöhten Herzschlag beim Anblick des neuen B-SUV.

„Mutig und klar – so sieht das Opel-Design der Zukunft aus. Der neue Mokka zeigt athletische Proportionen kombiniert mit präzise strukturierten, fließenden Oberflächen. Wir haben diese Philosophie in Anlehnung an die charakteristische, deutsche Formgebung entwickelt, die progressives, mutiges Design mit Klarheit verbindet“, erklärt Opel-Designchef Mark Adams.



Übersetzt heißt das: der neue Opel Mokka präsentiert das neue, unverwechselbare Markengesicht – den Opel-Vizor. Der elegante, horizontal verlaufende Vizor erstreckt sich über die gesamte Fahrzeugfront unterhalb der Motorhaube und umrahmt dabei Markenfeatures wie die IntelliLux LED-Matrix-Scheinwerfer der jüngsten Generation und das charakteristisch flügelförmige LED-Tagfahrlicht. Blickfang im Zentrum ist der legendäre, jedoch neu gestaltete Opel-Blitz.

So wuchtig er äußerlich mit 4.151 mm Länge, 1.791 mm Breite und 1.534 mm Höhe auftritt, so geräumig präsentiert er sich im Inneren. Selbst groß gewachsene Fahrer fühlen sich nicht beengt, die Anordnung der größtenteils digitalen Bedienelementen und die Haptik sind vorbildlich. Man kommt auch ohne einen Blick ins Bordbuch auf Anhieb klar. Reinsetzen und losfahren…




Und der neue Mokka enttäuscht auch diesbezüglich nicht. Unser Testwagen mit dem 1.2 Liter Dreizylinder-Turbo, 96 kW/130 PS und der optionalen 8-Stufen-Automatik ist ein wahrer Genuß. Spritzig, flott reagierende Schaltvorgänge und eine tolle Straßenlage verleiten dazu, den nur als Fronttriebler angebotenen Rüsselsheimer über kurvige Landstraßen zu scheuchen. 9,2 Sekunden auf 100 und 200 km/h Spitze reichen vollkommen aus. Wie alles am Mokka überzeugt auch der Verbrauch. Knapp über 4 Liter sind locker zu erreichen.

Auf Antriebsseite bietet Opel vier Optionen an: den 1.2 Liter Dreizylinder Benziner mit 74 kW/100 PS respektive 96 kW/130 PS, sowie einen 1.5 Liter Vierzylinder Diesel mit 81 kW/110 PS. Das Highlight, und darauf ist man bei Opel besonders stolz, bietet der Mokka-e mit seinem 100 kW/136 PS leistenden Elektroantrieb.



Bei der Preisgestaltung haben die Opelaner dem Mokka dann das Sahnehäubchen verpaßt. Bereits ab 19.486 Euro gibt es die Basis mit 100 PS und 6-Gang-Schalter, incl. Klimaanlage, jeder Menge Assistenz- und Sicherheitssystemen (Fernlicht-Assistent, Frontkollissionswarner, Fußgängerschutz, Tempomat und Multikollis- sionsbremse), einem BT-Radio mit 7“-Touchscreen und volldigitalem 7“-Fahrer-infodisplay.

Von seinem erfolgreichen Vorgänger hat der neue Mokka lediglich den Namen übernommen, doch der erste Eindruck läßt erwarten, dass er in Sachen Erfolg und Verkaufszahlen noch eine gehörige Schippe draufpackt.

Weiter gehts mit dem Opel Mokka-e. Dem Mokka mit Schuß…

Fotos/Bericht: Guido Strauss


Mehr zum Opel Mokka gibts bei OPEL.